: 36
Magdeburg, den 07.04.2008

Sportministerin Kuppe wendet sich an Sport-Basis: Gemeinsam Krise überwinden / Dank an ehren- und hauptamtlich Tätige vor Ort: Großartiges geleistet

Ministerium für Gesundheit und Soziales - - Pressemitteilung Nr.: 036/08 Ministerium für Gesundheit und Soziales - Pressemitteilung Nr.: 036/08 Magdeburg, den 3. April 2008 Sportministerin Kuppe wendet sich an Sport-Basis: Gemeinsam Krise überwinden / Dank an ehren- und hauptamtlich Tätige vor Ort: Großartiges geleistet Sportministerin Dr. Gerlinde Kuppe hat der Sport-Basis die Unterstützung des Landes bei der Bewältigung der Krise zugesagt und das ab 15. April geänderte Förderverfahren erläutert. In einem Brief an die rund 3.000 Sportvereine, die Kreis- und Stadtsportbünde dankte die Ministerin zugleich den zahlreichen ehrenamtlich und hauptamtlich Tätigen an der Basis für deren Engagement. ¿Sie leisten Großartiges¿, schreibt die Ministerin und fügt an: ¿Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass dies so auch in Zukunft geschehen kann. Ich bin bereit, die Gliederungen des Sports dabei zu unterstützen. Ich bin sicher, dass es uns gemeinsam gelingen kann, dem Sport in Sachsen-Anhalt wieder die gesellschaftliche Hochachtung zu verschaffen, die ihm gebührt.¿ Die Ministerin betonte aber auch: ¿Allen muss klar sein, der Weg ist nicht einfach. Wir können nur erfolgreich sein, wenn wir gemeinsam vorgehen. Die Zeit des Mauerns ist vorbei. Autonomie des Sports darf nicht länger als Deckmantel für Arroganz und Abschottung missbraucht werden.¿ Die Kontinuität in der Vereinsförderung will Kuppe auch mit geändertem Förderprozedere wahren. Sie schreibt: ¿Befürchtungen, das Land würde den Geldhahn zudrehen, sind aus der Luft gegriffen. Ich weiß, es gibt nach wie vor Einzelne, die genau dieses Gerücht streuen. Glauben Sie dem nicht. Ich will, dass Sie vor Ort Ihre erfolgreiche Arbeit ohne Brüche fortführen können.¿ Das geänderte Verfahren wird keine zusätzliche Bürokratie schaffen. Es werde nachvollziehbar und  verbindlich kontrollierbar sein, ¿im Sinne von Fairness und Nachvollziehbarkeit und damit im Interesse des Sports¿. Ministerium und LSB-Präsidium hatten sich zu Wochenbeginn in einer Prozessvereinbarung darauf verständigt, zügig die Kriterien und Kontrollmechanismen für das geänderte Verfahren zu vereinbaren. Demnach stellen die Vereine und Gliederungen des Sports ihre Förderanträge auch weiterhin bei der Geschäftsstelle des LSB. Dort erfolgt die Antragsbearbeitung. Aber der LSB wird nicht entscheiden und nicht das Geld überweisen. Diese Aufgabe liegt ab 15. April beim Land. Das Sportreferat im Ministerium ist eigens dazu verstärkt worden. Kuppe schrieb den Vereinen: ¿Ich gehe davon aus, dass Sie Ihr Geld in derselben Zeitspanne nach der Beantragung erhalten wie bisher. Sie können zu einer zügigen Bewilligung beitragen, indem Sie von vornherein vollständige Antragsunterlagen vorlegen.¿ Für Fragen der Sport-Basis wird  das Ministerin ab Montag, 7. April, werktags eine Hotline schalten sowie eine spezielle eMail-Adresse sportfoerderung@ms.sachsen-anhalt.de vorhalten. Impressum: Ministerium für Gesundheit und Soziales Pressestelle Turmschanzenstraße 25 39114 Magdeburg Tel: (0391) 567-4607 Fax: (0391) 567-4622 Mail: ms-presse@ms.sachsen-anhalt.de

Impressum:Ministerium für Arbeit, Soziales und IntegrationPressestelleTurmschanzenstraße 2539114 MagdeburgTel: (0391) 567-4608Fax: (0391) 567-4622Mail: ms-presse@ms.sachsen-anhalt.de

Anhänge zur Pressemitteilung