: 128
Wittenberg, den 30.07.2014

Kriminalität- und Verkehrslage

Kriminalitätslage:Einbruch in Lagerhalle In der Zeit vom 28.07.2014, 12:00 Uhr bis 30.07.2014, 11:00 Uhr sollen  sich unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zur Lagerhalle einer Firma in Mühlanger verschafft haben. Die Unbekannten sollen Elektrowerkzeuge, einen Entfeuchter, einen Fahrradträger sowie 300 l Diesel entwendet haben.     Einbruch in Firmengebäude In der Nacht vom 30.07.2014 zum 31.07.2014 sollen sich unbekannte Täter Zutritt zum Gebäude einer Firma in Dietrichsdorf verschafft haben. Es sollen mehrere Werkzeuge und Maschinen sowie Installationsmaterial und ein Bewegungsmelder entwendet worden sein. Die Schadenshöhe wird auf etwa 10.000 ? geschätzt.   Schmierereien in Annaburg In der Zeit vom 29.07.2014, 20:00 Uhr bis 30.07.2014, 12:00 Uhr sollen unbekannte Täter in Annaburg die Wand und ein Fenster einer Kirche sowie einen Grabstein und die Grundstücksmauer eines Friedhofes mit schwarzem Stift beschmiert haben.   Betrug per Smartphone Am 31.07.2014 gingen bei der Polizei drei Anzeigen zu einer immer gleich ablaufenden Betrugsmasche ein. Die Geschädigten erhielten eine SMS mit folgendem Inhalt: ??..Ihr DHL Packung ist Ihnen geliefert, verfolgen Sie online über http://goo.gl/....?. Das kam ihnen merkwürdig vor und so teilten sie es der Polizei mit. Diese Vorgehensweise betrifft nur Smartphone-Besitzer. Folgt man der Aufforderung, den Link anzuklicken, lädt man eine App herunter. Diese App greift nach der Installation, ohne das der Nutzer es bemerkt, auf die im Telefon gespeicherte   Kontaktliste zu und sendet automatisch gleichartige SMS an diese Kontakte. Die App kann aber noch mehr. Sie stellt Telefonverbindungen zu Mehrwertdiensten her. Auch davon bekommt der Smartphone-Besitzer nichts mit. So entstehen schnell Kosten, die meist erst bei der nächsten Telefonrechnung auffallen. Um nicht Opfer eines solchen Betruges zu werden, sollten Smartphone-Besitzer in den Einstellungen ihres Handys die Installation von Apps aus nicht bekannten Quellen nicht erlauben. Reagieren Sie nicht auf Nachrichten von unbekannten Absendern!  Öffnen Sie keine Links oder Anhänge, die Ihnen unaufgefordert zugeschickt werden! Sollte der Link bereits angeklickt worden sein, empfehlen die Ermittler der Kriminalpolizei: Brechen Sie den Download  bzw. die Installation sofort ab. Ist die Installation schon beendet,  löschen Sie die Datei, wählen Sie den ?Flugzeugmodus? und suchen Sie einen Fachmann auf, der Ihr Handy auf mögliche Sicherheitsrisiken überprüft. Warnen Sie Freunde und Bekannte, deren Daten Sie in Ihrer Kontaktliste gespeichert haben.              Verkehrslage:   Unfall beim Ausparken Am 30.07.2014, gegen 14:50 Uhr kam es in Wittenberg zu einem Unfall auf einem Parkplatz im Teucheler Weg. Eine 44-jährige Fordfahrerin parkte rückwärts aus. Als sie diesen Vorgang fast beendet hatte, begann ein 82-jähriger Peugeotfahrer rückwärts aus der gegenüberliegenden Parkfläche auszuparken. Es kam zum Zusammenstoß der Fahrzeuge, wobei beide beschädigt wurden.   Ins Schleudern gekommen Am 30.07.2014, gegen 19:15 Uhr befuhr ein 20-jähriger Suzukifahrer die Fabrikstraße in Zahna aus Richtung Wittenberger Straße in Richtung Dresdener Straße. Beim Befahren einer Doppelkurve geriet er auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern. Der Pkw kam  von der Fahrbahn ab und stieß gegen eine Mauer und eine Firmentafel. Personen wurden nicht verletzt.   Wildunfälle Am 31.07.2014, gegen 05:10 Uhr befuhr ein 33-jähriger Opelfahrer die K 2024 aus Richtung Trebitz in Richtung Merkwitz. Etwa 1 km vor der Ortslage Merkwitz lief ein Reh auf die Fahrbahn. Es kam zum Zusammenstoß zwischen Tier und Pkw. Das Reh lief weiter. Am Fahrzeug entstand Sachschaden.   Am 31.07.2014, gegen 06:45 Uhr konnte eine 50-jährige VW-Fahrerin auf der K 2016, zwischen Bülzig und Zörnigall den Zusammenstoß mit einem Reh nicht verhindern. Das Reh verendete am Unfallort. Am Pkw entstand Sachschaden.  

Impressum:Polizeirevier WittenbergPressestelle Juristenstraße 13a06886 Lutherstadt Wittenberg Tel: (03491) 469 0 Fax: (03491) 469 210 Mail: presse.prev-wb@polizei.sachsen-anhalt.de

Anhänge zur Pressemitteilung